Torchlight Test

Nachdem Diablo 3 noch etwas auf sich warten lässt, sind Alternativ-Hack’n Slay Spiele gerne gesehen. Darunter reiht sich nun auch Torchlight, das sogar von einem ehemaligen Blizzard-Mitarbeiter mitentwickelt wurde. Ob sich Torchlight auch den Titel „Diablo-Klon“ nachsagen lassen muss, dass erfährt man in der nachfolgenden Kritik.

Heiße Steine
Den Spieler verschlägt es gleich zu Spielbeginn nach Torchlight, einer Bergbausiedlung. Diese entstand, als eines Tages ein seltsames Erz aufgetaucht ist, das magische Kräfte haben soll und als Glutstein bekannt geworden ist. Mit seiner Macht lassen sich Dinge verändern oder mit magischer Energie verstärken. Nur Verzauberer besitzen die Gabe, das wahre Potential von Glutstein zu nutzen und ganz nach Bedarf zu nutzen. Dieses Erz kann sowohl Segen als auch Fluch für seine Anwender sein. Je nachdem, welche Zwecke und Pläne man hat.

Glutsteine sind nicht nur das beliebteste Handelsgut von Händlern, sondern auch das Begehren von all Jenen, die sich mit deren Macht auskennen. Denn es kann nicht nur die Macht eines Menschen erhöhen, sondern auch dessen Träume wahr werden lassen oder zur Unsterblichkeit verhelfen.

Einst verhalfen die Glutsteine Torchlight zu Wohlstand, Reichtum und Macht. Doch dunkle Kräfte haben sich in den Glutstein-Minen eingenistet und so manches dunkles Geheimnis gelangte ans Tageslicht.

Die Aufgabe des Spielers ist es nun, die Berge rund um Torchlight aufzusuchen und dort nach den Spuren längst untergegangener Zivilisationen zu suchen, die einst auch unter dem Einfluss des Erzes standen und durch dessen Verderbtheit ausgelöscht wurden. Außerdem lauern zahlreiche Gefahren auf den Helden.

Hack’n Slay vom Feinsten
Torchlight spielt sich wie alle gängigen Echtzeit-Rollenspiele. Man sammelt Erfahrungspunkte, indem Gegner bekämpft werden. Nach und nach steigt der Held Stufen auf, erlernt neue Fähigkeiten und wird stärker. Neue Gebiete können erkundet werden, die vorher durch zu mächtige Gegner geschützt wurden. Überall gibt es versteckte Gegenstände, Nebenmissionen und sonstige Dinge zu entdecken.

Die Gegner lassen Waffen, Rüstungen und Geld fallen, das in neue Ausrüstung investiert werden kann. Je stärker ein Gegner ist, desto wertvollere und seltenere Gegenstände lässt er fallen. Nach und nach verbessert man seinen Helden immer mehr und rüstet ihn mit seltenen Gegenständen aus, die seine Fähigkeiten erhöhen oder ihm neue Kräfte verschaffen.

Zerstörer, Bezwingerin oder Alchemist …
In Torchlight kann man zwischen drei verschiedenen Charakterklassen wählen. Jede Klasse hat ihre eigenen besonderen Fähigkeiten, charakterspezifische Eigenschaften und persönliche Stärken und Schwächen.

Der Zerstörer ist ein Meister des Nahkampfes. Er kann ganze Legionen von Gegnern bekämpfen und sein Hauptattribut liegt in seiner Stärke. Mit mächtigen, körperlich bedingten Fähigkeiten bezwingt er auch den stärksten Widersacher problemlos.

Als Bezwingerin vermag es der Spieler, ein wahrer Meister im Umgang mit Fernwaffen zu sein. Selbst ein noch so beweglicher Gegner ist für das scharfe Auge der Bezwingerin ein leichtes Ziel. Mit Fallen treibt man Gegnerhorden auseinander und sorgt dafür, dass sie zu leichter Beute werden. Geschicklichkeit ist das wichtigste Attribut, das ihr Überleben schützt.

Während die beiden anderen Charaktere Meister in Kraft und Geschick sind, repräsentiert der Alchimist eine Figur, die zwar mit Magie problemlos jeden Gegner bekämpfen kann, doch zugleich am anfälligsten gegenüber Schaden ist. Dieser Charakter ist also eher für jemanden, der gerne mit Angriffszaubern ganze Legionen von Gegnern eindeckt und kein Problem damit hat, öfters einmal von Gegnern davon zu laufen und sein Hauptaugenmerk vor allem auf die Magie zu legen.

Bunte Grafikpracht
Torchlight sieht grafisch sehr hübsch und vielfältig aus. Sowohl die Außenbereiche als auch die Dungeons sind sehr detailliert und die begehbaren Gebäude sprechen ebenfalls optisch an. Somit kann Torchlight mit anderen, aktuellen Rollenspielen sehr gut mithalten.

Die Animationen sind ebenfalls sehr gut und es macht eine menge Spaß, sowohl die Wirkung von Zaubersprüchen anzusehen als auch die Bewegung von Special-Moves und Kampfkombinationen. Die Entwickler hätten es nicht besser machen können.

Sanfte Klänge schmeicheln dem Trommelfell
Die Musik ist ebenfalls als Perle anzusehen. Die Melodien der einzelnen Gebiete und die Soundanimationen während der Kämpfe gehen harmonisch durch den Gehörgang. Jede Musikuntermalung für sich ist stets passend zu den Örtlichkeiten, an denen sich der Held gerade aufhält. Ab und an gerät man in Versuchung, eine Weile noch am selben Ort zu verweilen, um den hübschen Klängen zu lauschen.

Die Features von Torchlight
Torchlight vereinigt Elemente, die bereits aus anderen Rollenspielen bekannt sind. So ändert sich die Levelstruktur jedes Mal, wenn man ein neues Spiel beginnt. So ist jeder Neustart mit einem Helden ein völlig neues Spielerlebnis. Doch es ändert sich nicht nur der Aufbau der einzelnen Levels. Auch Monster, Gegenstände, Schätze, Rätsel und Quests werden jedes Mal neu verteilt. So hat Torchlight einen zusätzlichen Wiederspielwert.

Die Spielfigur ist zusammen mit einem tierischem Begleiter unterwegs. Dieser trägt nicht nur einen Großteil der sammelbaren Gegenstände, sondern stellt auch eine hilfreiche Unterstützung während der Kämpfe dar. Sie erhalten ebenfalls Erfahrungspunkte und können Level aufsteigen. Außerdem sind sie nützlich, um das ein oder andere Rätsel zu lösen oder um alternative Wege zu finden, um die Levels zu durchqueren.

Das Bedienkomfort von Torchlight ist von Anfang an auf den Spieler zugeschnitten. Sowohl Einsteiger als auch Experten werden ihre Freude haben. Die Steuerung ist leicht zu erlernen und im Handumdrehen kann man ohne Probleme durch Torchlight reisen, ohne Angst zu haben, einmal während eines Kampfes zu versagen, weil man versehentlich die falsche Taste gedrückt hat.

Wer der langen Reise einmal überdrüssig ist, kann sich zu einem stillen Ort zurück ziehen und mit Hilfe einer Angel auf Fischfang gehen. Neben dem einen oder anderen Vorteil, den ein Fang bringt, wird man mit einigen interessanten Belohnungen bedacht, wenn man einen Angelplatz aufsucht.

Fazit
Torchlight ist ein Rollenspiel der alten Schule. Die Atmosphäre ist super, die Charaktere sind ausbalanciert und es gibt sehr viel zu entdecken. Eine große Spielwelt wartet darauf, entdeckt zu werden. Viele Geheimnisse kann man offenbaren und wer am Ende Genug von seinem Helden hat, erschafft sich einfach einen Neuen.

Fans von anderen, bekannten Rollenspielen sollten ebenfalls einen Blick auf Torchlight werfen wie auch Spieler von Hack`n Slay Titeln.


Bewertung

81/100
Grafik: (7/10)
Sound: (8/10)
Steuerung: (9/10)
 
Gesamt: (81/100)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.