Majesty 2 Test

Majesty 2

In Majesty 2 übernehmt Ihr die Kontrolle über Euer eigenes Königreich und beschützt es mit der Hilfe von Kopfgeldjägern. Als Aufbau-Strategie-Game unterscheidet sich das Spiel aber in einigen Punkten von den anderen Genre-Vertretern. Wir haben Gameplay, Grafik und Sound unter die Lupe genommen und verraten, was der Titel aus dem Hause Paradox zu bieten hat.

Gameplay: Kopfgeldjäger für den Kampf

Majesty 2 ist ein typisches Strategiespiel im Fantasy-Setting. Die Einheiten werden per Mausklick an die gewünschten Stellen auf der Karte gelenkt und auf ihrem Weg mit magischen Fähigkeiten ausgestattet. Im Unterschied zu anderen Genre-Vertretern unterliegen die Einheiten jedoch nicht Eurer direkten Kontrolle. Nur wer die Untertannen mit Gold besticht, kann sie steuern. Im Spielverlauf wird dann beispielsweise der feindliche Oger-Trupp mit einem Kopfgeld belegt, bevor die Einheiten den Feind angreifen. Auch Erkundungs- und Abwehraufträge funktionieren auf diese Weise: per Fähnchen die Aufgabe markieren und die persönlichen Söldner losschicken.

Abseits der Auftrags-Einheiten gleicht Majesty 2 herkömmlichen Aufbau-Spielen wie Die Siedler oder Anno. Die Häuser werden per Mausklick gebaut, das Gold fliest währenddessen automatisch auf Eurer Konto. Der Spieler muss die Tavernen und Türme, Statuen und Sägewerke also nur in richtiger Abfolge aufstellen, um sein Überleben zu sichern. Für die notwendige Herausforderung sorgen Oger und andere Monster, welche die Welt von Ardania durchstreifen. Die Einheiten lassen sich im Laufe des Spiels aufrüsten und mit Heil- oder Manatränken ausstatten.

Die Helden arbeiten zwar auf Auftragsbasis, nach der Schlacht decken sie sich jedoch in Eurer Stadt mit Rüstung und Vorräten ein. Im Verlauf des Spiels werden die Einheiten stärker und erreichen höhere Erfahrungslevel, durch die wiederum neue Fähigkeiten freigeschaltet werden. Im weiteren Spielverlauf lassen sich die Helden zudem zu Gruppen zusammenfassen und in klassischer Rollenspiel-Manier im Trupp aufs Schlachtfeld schicken.

Einzig beim Schwierigkeitsgrad kann Majesty 2 nicht glänzen. Die Herausforderungen für den Spieler nehmen zwischen den Einsätzen sprunghaft zu und werden durch respawnende Gegner noch erschwert. Zudem laufen die Kämpfe nach dem Zufallsprinzip ab, was eine gute Planung mitunter erschwert.

Wer genug vom Solo-Modus hat, stürzt sich in den Multiplayer-Modus. Majesty 2 bietet sowohl einen LAN-Modus als auch einen umfassenden Online-Modus, in dem Ihr Euch mit anderen Spielern messen könnt.

Detailverliebte Grafik für Genre-Kenner

Majesty präsentiert sich in farbenfroher 3D-Grafik. Die Optik ist auch zehn Jahre nach dem Release noch zeitgemäß, wenn auch im Vergleich zu aktuellen Genre-Titeln etwas angestaubt. Besonders ansprechend sind die Helden, die liebevoll animiert sind und auch außerhalb der Kämpfe in der Welt von Ardania umherstreifen.

Verschiedene Mods verschönern die Optik des Titels zusätzlich. Das Spiel läuft auf Windows 2000, XP, Vista und neueren Betriebssystemen. Dank der geringen Anforderungen sind keine Anpassungen bei der Grafik notwendig und Ihr könnt den Titel in seiner ganzen Pracht genießen.

Deutsche Sprachausgabe und stilvoller Soundtrack

Die Welt von Majesty 2 strotzt voller Leben und interessanter Orte und Fähigkeiten, die es zu erkunden gilt. Das Sound-Design unterstreicht die Detailverliebtheit mit modern anmutenden Mittelalter- und Fantasy-Klängen. Die deutsche Sprachausgabe, die vor allem im leicht verständlichen Tutorial zum Einsatz kommt, passt zur rauen Majesty-Welt und bietet Euch durch witzige Sprüche zusätzliche Unterhaltung. Der Sound variiert, je nachdem, ob Ihr Euch gerade im Storymodus oder im Haupt- und Pausenmenü befindet, wodurch im Verlauf des Spiels in jedem Fall für ausreichend Abwechslung gesorgt ist.

Majesty 2: Fazit

Majesty 2 bietet ein innovatives Konzept und vereint es mit klassischer Strategiespiel-Kost. Das Ergebnis ist ein spaßiger Aufbau-Titel mit Heldensystem und Langzeitspielspaß. Die deutsche Sprachausgabe erleichtert gemeinsam mit dem verständlichen Tutorial den Einstieg in die Welt von Ardania. Nach der Hauptkampagne schaffen Karteneditor und anpassbare Schwierigkeitsgrade zusätzliche Herausforderungen. Fazit: ein RTS für Gelegenheitsspieler und Core-Gamer, die Fantasy und Heldenklassen mögen. Auch wer nach einem neuen Spielkonzept sucht, macht mit Majesty 2 aus dem Hause Paradox alles richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.