Gaming Magazin

Online Magazin zu PC Games und mehr

Hardcore: Ego-Shooter als Film – Jetzt erhältlich!

Posted by Gamer On September - 9 - 2016

hardcoreWer Ego-Shooter liebt, der sollte sich auf jeden Fall einmal den Film Hardcore anschauen. In diesem, sehr brutalen, Action-Film erlebt man die Geschichte komplett aus der Perspektive des Hauptprotagonisten. Die Geschichte ist dabei, wie bei nahezu jedem Actionfilm, nebensächlich. Es geht dabei um Henry der seine entführte Frau Estelle (Haley Bennett) wiedergewinnen möchte. Dabei muss er sich mit dem  Psychopath Akan (Danila Kozlovsky) anlegen, der Estelle entführt hat. Estelle ist nämlich Wissenschaftlerin, die aus Menschen halbe Roboter machen kann. Und jetzt kommt der Plot Twist, Henry ist selbst so ein halber Roboter. Dementsprechend kann er gut einstecken und darüber hinaus auch gut austeilen. Im Mittelpunkt des Films stehen die wirklich brutalen, blutigen Kämpfe und Verfolgungsjagden, die super inszeniert und musikalisch hinterlegt sind.  Auf meinen Filmeblog habe ich eine ausführliche Hardcore Filmkritik veröffentlicht, falls dieser kleine Teaser dich interessiert hat.


Doch warum überhaupt der Teaser an dieser Stelle zu dieser Zeit? Zum einen Mal natürlich, weil Hardcore eine deutliche Verschmelzung zwischen Film und Computerspielen ist. Endlich wurde einmal ein Stilmittel, das bei Computerspielen inzwischen schon alltäglich geworden ist, auch von einem Film so konsequent aufgegriffen, wie von Hardcore. Toll wäre es, wenn es mehr solche Filme aus Egoperspektive geben würde. Und mit Verbreitung der Virtual Reality-Brillen könnte man dann ein noch intensiveres Erlebnis verwirklichen. Hier könnte man dann wirklich Film und Spiel vermischen, wie das ja heute schon teilweise der Fall ist.

Den Tag zur Veröffentlichung dieses Beitrags habe ich gewählt, da es den Film ab heute auf DVD und Blu-Ray zu kaufen gibt. Also, schaut euch den Trailer an und falls dieser euch gefällt, dann kauft euch den Film und freut euch auf weitere eineinhalb Stunden feinster Action aus der Ich-Perspektive.

Leave a Reply